zurück zurück

LEVAŠEV, Viktor Aleksandrovič

 

ЛЕВАШЕВ, Виктор Александрович

Namensvariationen: LEWASCHEW, LEWASCHOW, LEVAŠOV, ЛЕВАШОВ, W. A., von[1]

 

* 31.3./12.4.1864, Krestcy, Governement Novgorod

† 30.10./12.11.1916, Helsingfors[2], Grabstätte: Petrograd[3]

Arzt, Hygieniker

Lehrer von K.-V. Karaffa-Korbut

 

V

Aleksandr Ivanovič († 1905), Geistlicher, Protoierei, Vorsteher der Kirchenschulen und der Kathedrale der Hl. Sophia in Novgorod[4]

N

Aleksandr Viktorovič († 1915), Unterleutnant im Pavlovskij-Leibgarde-Regiment[5]

 

A

Bis 1883

Besuch des Gymnasiums in Novgorod

 

1883-1888

Studium an der naturwissenschaftlichen Abteilung der Physikalisch-Mathematischen Fakultät der Universität St. Petersburg

 

1887-1888

studentische Tätigkeit im physiologischen Laboratorium der Universität St. Petersburg bei Ivan Michajlovič Sečenov und erste Publikation zur Proteinverdauung

 

1888-1893

Studium der Medizin an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1892, 1893

als Student der MMA Entsendung in das Gouvernement Tula zur Hunger- und Flecktyphus- und in das Gebiet der Don-Kosaken zur Cholerabekämpfung[6]

 

1895

Dr. med. an der MMA

 

B

1893-1895

Assistent im Hygienischen Laboratorium bei Sergej Vladimirovič Šidlovskij (1846-1912)[7] am Lehrstuhl für Allgemeine und Militär- und Marine-Hygiene der MMA,
zugleich Arzt in der Klinik von Fedor Ivanovič Pasternackij (1845-1902)[8] und im Städtischen S. P. Botkin-Baracken-Krankenhaus[9]

 

1895-1897

Weiterbildung in Deutschland, insb. zur Spezialisierung auf dem Gebiet der Desinfektion:

- an der Universität Breslau bei C. Flügge

- an der Universität München bei H. E. A. Buchner

- an der Universität Berlin bei M. Rubner

- Besuch weiterer deutschsprachiger hygienischer Einrichtungen in Leipzig, Halle/S., Bonn, Heidelberg, Freiburg/Br., Straßburg, Basel, Zürich, Innsbruck, Würzburg und Dresden

 

1898-1909

Privatdozent am Lehrstuhl für Hygiene der MMA

 

ab 1900

zugleich Assistent am Hygienischen Institut der MMA

 

ab 1909

Leiter des Lehrstuhls für Allgemeine und Militärhygiene an der MMA

 

1910-1913

ao. Professor für Hygiene an der MMA

 

1913-1916

o. Professor für Hygiene an der MMA

 

ab 1900

Leiter der Desinfektionsstation [Dezstancija], ab 1902 Städtische Desinfektionskammer, in St. Petersburg[10]

 

Weitere Funktionen:

 

 

Mitglied in verschiedenen Gremien und Hygienekommissionen, insbesondere in deren militärischen Abteilungen, darunter:

- Medizinalrat des Ministeriums des Innern

- Militärmedizinisches Komitee

- Kommission für Wasserversorgung

- 1911 Kommission zur Erarbeitung und Konsolidierung der sanitäts-statistischen Untersuchungen (Vorsitzender)

 

1911

Kommission zur Erarbeitung und Konsolidierung der sanitäts-statistischen Untersuchungen (Vorsitzender)

 

1893-1911

Delegierter und Vertreter Russlands auf Kongressen und Hygiene-Ausstellungen:

- 2. und 3. Allunion-Hygiene-Ausstellung in St. Petersburg (1893 und 1913)

- Deutsche Städte-Ausstellung im Jahr in Dresden (1903)[11]

- 2. Internationaler Kongress für Wohnungshygiene in Genf (4.-10.9.1906)

- 14. Kongress für Hygiene und Demographie in Berlin (23.-29.9.1907)

- Internationale Hygieneausstellung  in Dresden (1911)

 

WL

Hauptforschungsgebiete: Hygiene und Sanitätswesen, Desinfektion

Forschungsthemen: Gasaustausch beim Menschen, Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene, Hygiene der Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, der Wohnräume und der Textilkleidung, Wasser- und Abwasserversorgung, Entsorgung und Verwertung von Hausmüll u.a.

Wies als Erster auf die Bedeutung der Luft und der Raumluftfeuchtigkeit als wichtige Indikatoren für den Zustand der Umwelt hin.

Entwicklung von Methoden für Desinfektion und Desinsektion der Bekleidung mit Wasserdampf in Kombination mit Formalin und Schwefelanhydrid

Gründer des Hygienemuseums am Lehrstuhl der MMA

Gründungsinitiator und Ausarbeitung des Projekts zur Errichtung des Hygienischen Instituts an der MMA

1904 Erarbeitung eines Organisationssystems für den Desinfektionsdienst in den Städten Russlands

1904-1905 während des Russisch-Japanischen Krieges im Städtischen S. P. Botkin-Baracken-Krankenhaus Schulung des militärischen Personals für die Desinfektionstruppen der Eisenbahn[12]

1908 Organisator der ersten Fortbildungskurse für Desinfektoren

Ab 1913 auf seine Initiative und unter seiner Leitung Einführung der Fortbildung in Hygiene und Sanitätswesen für Militärärzte an der MMA

1915 Fortbildungskurse für Desinfektoren und Sanitäter an der Universität St. Petersburg

 

M

Russkoe obščestvo ochranenija narodnogo zdravija [Russische Gesellschaft für Volksgesundheitsschutz]

 

GPV

Publikationen 1888-1909, in: SL Protokol zasedanija konferencii 1910, 271-277 [In Deutschland nicht zugänglich[13]].

 

W

Russischsprachige Publikationen:

O pervych produktach perevarivanija belkov pod vlijaniem iskusstvennogo želudočnogo soka (Ėksperimental’noe issledovanie studenta V. I. Levaševa) [Über erste Resultate der Proteinverdauung unter dem Einfluss von künstlichem Magensaft (Experimentelle Untersuchung des Studenten V. A. Levašev)]. Unveröffentlichtes Manuskript (1887/88).

Ob obezzaraživanii cholernych izverženij izvest’ju [Dekontamination des Choleraerregers mit Kalk]. Trudy 5 S-ezda Obščestva russkich vračej v pamjat’ N. I. Pirogova 1894, 12 S.

O sposobach izsledovanija kačestv vozducha žilnych pomeščenij pri pomošči rastvorov margancogo-kislogo kalija. Diss. (Iz Gigieničeskoj laboratorii prof. S. V. Šidlovskogo [Aus dem Hygienischen Laboratorium von Prof. S. V. Šidlovskij). Sankt-Peterburg 1895, 96 S.; gedruckt auch in Vrač 16 (1895), 1227 ff.; Referat: Ueber die Untersuchungsmethoden der Güte der Luft in Wohnräumen mit Hilfe von Kaliumpermanganatlösung. Von W. A. Lewaschow. Chemiker-Zeitung 19 (1895) Supplement Repertorium, Nr. 36, 408.

K voprosu o kletočnom soke mikrobov (Zellsäfte, Pressäfte, Plasmine) [Zur Frage über die Zellsäfte der Mikroben]. Vrač 19 (1898), 464-473.

O mineralizacii gorodskich otbrosov i nečistot pri pomošči sžiganija [Über Mineralisierung des städtischen Hausmülls und der Abfallstoffe durch Verbrennen]. Žurnal Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 8 (1898) 12, 884-889.

K voprosu o vlijanii vlažnosti vozducha na organizm čeloveka [Zur Frage der Wirkung von Luftfeuchtigkeit auf den menschlichen Organismus]. Vestnik obščestvennoj gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 1898, Nr. 8, 593 ff.

Sovremennye ėksperimental’nye dannye po voprosu o vlijanii vlažnosti vozducha na organizm čeloveka [Neuere experimentelle Daten über die Wirkung von Feuchtigkeit auf den menschlichen Organismus]. Stroitel’ 1899, Nr. 9-10, 352 ff.

O sterilizacii formal’degidom. Vrač 20 (1899), 1449 ff.; Referat: Ueber die Sterilisation mit Formaldehyd. Von W. A. Lewaschew. Chemiker-Zeitung 24 (1900) Supplement Repertorium, Nr. 5, 42.

O sposobach izsledovanija glavnejšich fizičeskich svojstv tkanej odeždy [Über die Untersuchungsmethoden der wichtigsten physikalischen Eigenschaften von Textilkleidung]. Vrač 20 (1899), 849-868.

K voprosu o syrosti žilišč [Zur Frage der Feuchtigkeit in Wohnungen]. Žurnal Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 9 (1899) 9, 633-645.

O sanitarnoj organizacii v gorodach. Iz Otčeta po komandirovke dlja učastija v zanjatijach Komisii po razrabotke i ob-jedineniju metodov sanitarno-statističeskogo issledovanija. Soobsčenie v zasedanii 2. Otdelenija Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 30 marta 1900 g. [Über die Sanitätsorganisation in Städten. Aus dem Teilnahmebericht an der Tätigkeit der Kommission zur Erarbeitung und Konsolidierung der sanitäts-statistischen Untersuchungen. Von der Sitzung der 2. Abteilung der Russischen Gesellschaft für Volksgesundheitsschutz am 30. März 1900]. Bol’ničnaja gazeta Botkina 11 (1900), 7 S.

K voprosu o dezinfekcii vodjanym parom [Zur Frage der Desinfektion mit Wasserdampf]. Bol’ničnaja gazeta Botkina 11 (1900), 9 S.

Zdorovye žilišča, ich otoplenie i ventiljacija (provetrivanie) [Gesunde Häuser, deren Heizung und Belüftung]. Sputnik zdorovija, Priloženie 1900, Nr. 8, 125 S.

Dejatel’nost’ S.-Peterburgskoj gorodskoj dezinfekcionnoj kamery Baračnoj bol’nicy v 1901 g. Soobščenie 2 Otdelenija Russkogo obščestva ochrany narodnogo zdravija, sdelanogo 11 okt. 1902 g. zavedujuščim Kameroj d-rom V. A. Levaševym [Die Tätigkeit des Baracken-Krankenhauses bei der St. Petersburger städtischen Desinfektionskammer im Jahr 1901. Bericht der 2. Abteilung der Russischen Gesellschaft für Volksgesundheitsschutz am 11. Oktober 1902, erarbeitet vom Leiter der Kammer Dr. V. A. Levašev]. Žurnal Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 1903, Nr. 13, 8. S.

K voprosu ob uporjadočenii torgovli trjap’em i starym plat’em [Zur Frage der Rationalisierung des Lumpen- und Altkleiderhandels]. Sankt-Peterburg 1903, 44 S.

K voprosu o prisposoblenijach dlja bystrago razvitija parov formal’degida dlja celej obezzaraživanija. Russkij vrač 3 (1904), 898-899; deutschsprachige Publikation in: Hygienische Rundschau 14 (1904), 921-923 (s.u.).

Ob obezzaraživanii sernistym angidridom i t. naz. gazom Klajton [Ueber die Desinfection mit dem Clayton’schen Gas und SO2]. Mit E. I. Baženov, V. V. Korčagin, F. I. Christianovskij. Žurnal Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 14 (1904), 331-367 [Ankündigung mit deutschem Titel in: International Catalogue of Scientific Literature 5 (1907), 42].

XIV Meždunarodnyj kongress po gigiene i demografii v Berline (10/[23]-16/[29] sentjabrja 1907 g.) [14. Internationaler Kongress für Hygiene und Demographie in Berlin (23.-29.9.1907)]. Vračebnaja gazeta 1907, Nr. 38, 1068; Nr. 41, 1162-1163.

Ob otdele bor’by s zaraznymi boleznjami na vystavke nemeckich gorodov v Drezdene v 1903 g. [Über die Abteilung zur Bekämpfung der Infektionskrankheiten auf der Deutschen Städte-Ausstellung in Dresden im Jahr 1903]. Vestnik obščestvennoj gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 1909, Nr. 9, 1386-1405.

Vtoroj internacional’nyj kongress po ozdorovleniju i gigiene žilišč v Ženeve 4-12 sentjabrja 1906 goda [2. internationaler Kongress für Gesundheit und Wohnraumhygiene in Genf, 4.-12. September 1906]. Vyp. 1-5. S.-Peterburg 1906-1907, 207 S.

Otdel obezzaraživanija na Drezdenskoj gigieničeskoj vystavke [Abteilung Desinfektion auf der Dresdner Hygiene-Ausstellung]. Žurnal Russkogo obščestva ochranenija narodnogo zdravija 1912, Nr. 7/8, 1-12.

Pamjati Alekseja Petroviča Dobroslavina [Zum Gedenken an Aleksej Petrovič Dobroslavin]. Izvestija Imperatorskoj Voenno-medicinskoj akademii 30 (1915), 9 S.

K voprosu o dezinfekcii [Zur Frage über die Desinfektion]. Petrograd 1915, 67 S.

(Hg.) Kratkie svedenija po voprosam praktičeskoj dezinfekcii i dezinsekcii (Praktičeskie zanjatija kursov) [Kurze Informationen über die praktische Desinfektion und Desinsektion (Praktische Übungen)]. Petrograd 1916.

Deutschsprachige Publikationen:[14]

Ueber den Einfluss der Feuchtigkeitsschwankungen unbewegter Luft auf den Menschen während körperlicher Ruhe. Mit Max Rubner. (Aus dem hygienischen Institut der Universität Berlin). Archiv für Hygiene 29 (1897), 1-55.

Über das Wärmeleitungsvermögen des Leders. Archiv für Hygiene 31 (1897), 259-278.

Zur Kohlensäurebestimmung in der Luft. Hygienische Rundschau 7 (1897) 433-436.

Ueber Vorrichtungen zur raschen Entwicklung von Formalindämpfen zu Desinfektionszwecken. Hygienische Rundschau 14 (1904), 921-923.

Ueber die Gefahr, welche einige zur Entwickelung von Formalindämpfen vorgeschlagene Apparate bieten. Hygienische Rundschau 14 (1904), 977-980.

 

SL[15]

Belickaja, Evgenija Jakovlevna: Naučnye gigieničeskie školy Leningrada. Leningrad 1981/2, 79-84: Viktor Aleksandrovič Levašov.

Fischer, Marta: Der Hygieniker Viktor Aleksandrovič Levašëv (1864-1916). Zum Gedenken an seinen 150. Geburtstag. In: Ortrun Riha und Marta Fischer (Hgg.): Hygiene als Leitwissenschaft. Die Neuausrichtung eines Faches im Austausch zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Internationale Tagung, Leipzig, 7.-8.10.2013. Aachen 2014 (Relationes 16), 93-110.

Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, 782, Anhang 295.

Karaffa-Korbut, K[azimir Vikent’evič]: Nekrolog: † Prof. V. A. Levašev. Gigiena i sanitarija 1916, Nr. 9/10, 623-628.

Košelev, N. F.: Levašëv Viktor Aleksandrovič. In: BMĖ. 3-e izd. T. 12 (1980), 360 (Sp. 1060-1061).

Nekrolog: Levašev, V. A., professor. Istoričeskij vestnik 146 (1916) 12, 808-809.

Nikolaev, B. N., Perel’man, N. R.: Professor V. A. Levašev. (K 50-letiju so dnja smerti). Gigiena i sanitarija (1968) 8, 74-76.

Professora MCA/VMA: Professora Voenno-medicinskoj (Mediko-chirurgičeskoj) akademii (1798-1998). Glavnyj red. Jurij Leonidovič Ševčenko. Sankt-Peterburg 1998, 149-150.

Protokol zasedanija konferencii Imperatorskoj voenno-medicinskoj akademii No. 15, 27 marta 1910 f. Izvestija Voenno-medicinskoj akademii 21 (1910) Nr. 2, 265-271: Avtobiografija V. A. Levaševa[16]; 271-277: Spisok pečatnych rabot privat-docenta V. A. Levaševa; 277 ff. u. Nr. 3, 305-310: Referaty rabot privat-docenta V. A. Levaševa.

Surovcov, Zosima Georgievič: Materialy dlja istorii kafedry gigieny v Voenno-medicinskoj (byvšej Mediko-chirurgičeskoj) akademii. Sankt-Peterburg 1898, 113-116: Viktor Aleksandrovič Levašev.

Veržblovskij, M.: Levašëv Viktor Aleksandrovič. In: BMĖ. 2-е izd. 15 (1960), 290.

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 275.

Zlatogorov, S. I.: 30 oktjabrja 1916 skončalsja […] Viktor Aleksandrovič Levašev. Žurnal mikrobiologii 3 (1916), 427-428.

 

P

Portrait (Abb.) aus: Šustov, A. S. (Hg.): Naši dejateli po medicine. Sankt-Peterburg 1910 (Illjustrirovannyj vestnik kul’tury, naučno-vospitatel’nago, techničeskago i torgovo-promyšlennago progressa Rossii 1) [Microfiche, ohne Seitenangaben] 1910.

Portraits in: SL Fischer 2014, Karaffa-Korbut 1916, Košelev 1980, Professora MCA/VMA.

 


[1] Nach Volkov/Kulikova 2003 (SL) entstammte Levašov dem erblichen Adel. Da die Adelstitel in Russland nicht gebräuchlich sind, taucht die Entsprechung „fon“ im russischen Namen nicht auf.
[2] SL Karaffa-Korbut 1916, 623, Nikolaev/Perel’man 1968, 76, Belickaja 1981/2, 84 (starb dort während seines Kuraufenthaltes an Herzversagen. Sein Leichnam wurde vom Arzt des Botkin-Baracken-Krankenhauses Pavel Aleksandrovič Pacanovskij [1878-1948] nach Petrograd überführt).
[3] In SL Volkov/Kulikova 2003 fälschlich als Todesort angegeben.
[4] Provincial’nyj nekropol’ (http://www.vrev.ru/books/province_nekropol/L.pdf, 1.8.2013).
[5] Gefallen im I. Weltkrieg im Mai 1915 bei Lomža. Lejb-gvardijskij Pavlovskij polk: Spisok ubitych (Nr. 42); Letopis’ vojny 1914-1915, Nr. 57, 918 (mit Foto).
[6]


An der aktiven Hilfeleistung gegen Hungersnot und Choleraepidemie in den betroffenen Gebieten mehrerer Gouvernements Russlands beteiligten sich außer Medizinern auch Intellektuelle. So bereiste z.B. Lev Nikolaevič Tolstoj (1828-1910) viele Dörfer und appellierte danach in der Zeitschrift Moskovskije vedomosti und mit einem mehrteiligen Bericht Otčet o pomošči golodajuščim [Bericht über die Hungerhilfe], in deutscher Übersetzung erschienen 1894 u.d.T. „Die Hungersnot in Russland. (Die Mittel zur Unterstützung der Bevölkerung.)“ für die Unterstützung der Hungernden. Vgl. L. N. Tolstoj: Polnoe sobranie sočinenij v 90 tomach [Gesammelte Werke in 90 Bänden]. Bd. 29. Moskva 1954, 145-208, sowie Chronologische Übersicht zu Tolstois Leben und Werk (http://blog.zvab.com/wp-content/Chronologie.pdf, 6.8.2013). Levašev berichtete über die Cholerabekämpfung auf dem 5. Kongress der N. I. Pirogov-Ärztegesellschaft in einer Publikation von 1894 (s. W). Vgl. dazu auch SL Fischer 2014, 95.
[7]

1872 Abschluss der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA) St. Petersburg, danach Arzt in den Kliniken der MCA, medizinischer Angestellter im Ministerium des Innern, Land- und Militärarzt, ab 1879 Weiterbildung im hygienischen Laboratorium, 1881 Dr. med., 1886 Privatdozent, 1890-1892 ao. Professor, 1892-1909 o. Professor am Lehrstuhl für Hygiene der MMA.
[8]

Nach Abschluss des Studiums an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev 1871 zunächst Arzt an der dortigen Inneren Klinik, danach im städtischen Infektionskrankenhaus in St. Petersburg, ab 1879 Assistent am Lehrstuhl für Diagnostik und allgemeine Therapie, 1888 Dr. med. und Privatdozent und 1891-1902 o. Professor an der MCA/MMA.
[9] Benannt zu Ehren von Sergej Petrovič Botkin.
[10] Nach einem Brand der Desinfektionsstation im Jahre 1900 auf dem Gelände des Städtischen S. P. Botkin-Barackenkrankenhauses wurde ein separates Backsteingebäude errichtet und in Desinfektionskammer umbenannt (http://gordezst.ru/news, 31.7.2013).
[11]
Es war die erste deutsche Städteausstellung. Die darin von Karl August Lingner (1861-1916) geschaffene Sonderausstellung „Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung“ in einem 400 qm großer Pavillon wurde zum Höhepunkt für über 200.000 Besucher. Vgl. http://sundoc.bibliothek.uni-halle.de/diss-online/08/08H210/t4.pdf, 116-117 (6.8.2013).
[12] Vgl. A. A. Budko: Istorija mediciny St. Peterburga IX – načala XX v. Sankt-Peterburg 2010, 220.
[13] Kopie zugesandt von Herrn Professor Konstantin K. Vasylyev aus Odessa.
[14] Näheres zu den Publikationen mit Abbildungen in Fischer 2014 (SL).
[15] Für Kopien einiger in Deutschland nicht zugänglicher russischsprachiger Literatur gebührt mein Dank Herrn Professor Konstantin K. Vasylyev aus Odessa.
[16] Mit Berichten über Reisen nach Deutschland.
 

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 321-328