zurück zurück

JANOVSKIJ, Feofil Gavri(i)lovič

 

ЯНОВСКИЙ, Феофил Гаври(и)лович

Namensvariationen: JANOVS’KIJ, JANOWSKI, F., JANOWSKY, ЯНОВСЬКИЙ, Feofil, Filja, Teofil, Th(eophil), G(awrilowitsch), Havrylovyč, Филя

 

* 12./24.6.1860, Min’kovcy, Gouvernement Podol’sk

† 8.7.1928, Kiev, Grabstätte: Friedhof Luk’janovskoe (Abb. in SL Vikipedija)

Bakteriologe, Internist

 

V

Gavriil (Gavrila) Ivanovič, Erbadel, Beamter im Steueramt[1]

M

Anna Matveevna Janovskaja, geb. Savčenko

G

Chrisant Gavrilovič

Dmitrij Gavrilovič, Anwalt

Sergej Gavrilovič, Gymnasiallehrer[2]

Ekaterina Gavrilovna Janovskaja

Mar’ja Gavrilovna Janovskaja, verh. Novickaja

E

Anna Viktorovna Janovskaja, geb. Grigorovič-Bar’ska (?-1927)

N

Viktor Feofilovič (1891-1942), Jurist, Professor für Staats-, Internationales und Konstitutions-Recht[3]

Michail Feofilovič (1898-1940/1970?), Freiwilliger in der Drozdov-Artillerie[4]

Anastasija (Asja) Feofilovna Janovskaja (?-1925)

 

A

1870-1874

Schulbesuch in Vinnica im Gouvernement Podol’sk und am 4-klassigen Progymnasium in Kiev

 

1874-1878

Besuch des 3. Gymnasiums in Kiev, Abschluss mit der Goldmedaille

 

1878-1883

Studium der Medizin an der Universität Kiev, u.a. der Anatomie bei Vladimir Alekseevič Bec, der pathologischen Anatomie bei Grigorij Nikolaevič Minch (1836-1896)[5] und der Physiologie bei N. A. Chržonščevskij

 

1883

„Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

1890

Dr. med. an der Universität Kiev

 

B

Ab 1884

Ordinator an der Therapeutischen Klinik der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev und Assistent mit Spezialisierung für innere Medizin bei Karl Genrichovič Tritšel’ (1842-1914)[6],

zugleich praktischer Arzt in Kiev[7] und Arzt im Lazarett der Kievo-Podol’sker Kirchenschule

 

1886

Arzt und Gründer des Bakteriologischen Laboratoriums am Städtischen Aleksandr-Krankenhaus in Kiev

 

1886-1888

Weiterbildung am Institut Pasteur in Paris und an der Universität Berlin, u.a.:

- in Bakteriologie bei R. Koch (Teilnahme an dessen bakteriologischem Kurs)

- in Pathologie bei Rudolf Virchow (1821-1902)

- in innerer Medizin bei Ernst von Leyden (1832-1910) und Karl Gerhardt (1833-1902)

 

1888-1890

- Forschungen im Bakteriologischen Laboratorium an der Universität Kiev[8] und bei V. K. Vysokovič

- Vizeprosektor im physiologischen Laboratorium der Universität Kiev bei Sergej Ivanovič Čir’ev

 

1890

Studien der therapeutischen Wirkung von Tuberkulin bei Koch in Berlin

 

ab 1891

Privatdozent für klinische Mikroskopie und Bakteriologie an der Universität Kiev

 

ab 1892

Prosektor und Leiter des Bakteriologischen Laboratoriums am Städtischen Aleksandr-Krankenhaus in Kiev

 

1894

Weiterbildung an der Universität Leipzig:

- in pathologischer Anatomie bei Felix Victor Birch-Hirschfeld (1842-1899) und Christian Georg Schmorl (1861-1932)

- in innerer Medizin bei Heinrich Jakob Wilhelm Curschmann (1846-1910) und Friedrich Albin Hofmann (1843-1924)

 

1896

Forschungsaufenthalt am Institut für Experimentelle Medizin (IEM) in St. Petersburg

 

1898-1904

Leiter der Therapie- und Infektionsabteilung am Städtischen Aleksandr-Krankenhaus in Kiev

 

1904-1905

o. Professor am Lehrstuhl für therapeutische Hospitalklinik an der Medizinischen Fakultät der Universität in Odessa

 

1905-1913

Professor und Leiter des Lehrstuhls für ärztliche Diagnostik an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiev

 

1914-1919

Professor und Leiter des Lehrstuhls für innere Medizin an der Universität Kiev

 

1919-1921

Professor Lehrstuhlleiter an der Taurischen Universität in Simferopol’[9]

 

1921-1928

Professor und Leiter des Lehrstuhls für Therapie am Medizinischen Institut[10] in Kiev

 

Andere Ämter:

 

1921-1927

Vorsitzender des Wissenschaftlichen Komitees am Tuberkulose-Institut in Kiev

 

 

1923

Abgeordneter des Kiever Stadtrats

 

1926

Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees des „Narkomzdrav“[11] der USSR

 

 

zugleich praktischer Arzt in Kiev[12] und Arzt im Lazarett der Kievo-Podol’sker Kirchenschule

 

1886

Arzt und Gründer des Bakteriologischen Laboratoriums am Städtischen Aleksandr-Krankenhaus in Kiev

 

1886-1888

Weiterbildung am Institut Pasteur in Paris und an der Universität Berlin, u.a.:

- in Bakteriologie bei R. Koch (Teilnahme an dessen bakteriologischem Kurs)

- in Pathologie bei Rudolf Virchow (1821-1902)

- in innerer Medizin bei Ernst von Leyden (1832-1910) und Karl Gerhardt (1833-1902)

 

1888-1890

Forschungen im Bakteriologischen Laboratorium an der Universität Kiev[13] und bei V. K. Vysokovič

Vizeprosektor im physiologischen Laboratorium der Universität Kiev bei Sergej Ivanovič Čir’ev

 

1890

Studien der therapeutischen Wirkung von Tuberkulin bei Koch in Berlin

 

ab 1891

Privatdozent für klinische Mikroskopie und Bakteriologie an der Universität Kiev

 

ab 1892

Prosektor und Leiter des Bakteriologischen Laboratoriums am Städtischen Aleksandr-Krankenhaus in Kiev

 

1894

Weiterbildung an der Universität Leipzig:

- in pathologischer Anatomie bei Felix Victor Birch-Hirschfeld (1842-1899) und Christian Georg Schmorl (1861-1932)

- in innerer Medizin bei Heinrich Jakob Wilhelm Curschmann (1846-1910) und Friedrich Albin Hofmann (1843-1924)

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

 

 

 

 

1916

1928

 

1972

 

Seit 1993

Im Volksmund bezeichnet als „Der heilige Doktor“ von Kiev

„Staatsrat“

St.-Vladimir-Orden 4. Klasse

St.-Annen-Orden 3. und 2. Klasse

St.-Stanislav-Orden 2. Klasse

„Verdienter ordentlicher Professor“ der Universität Kiev

F. G. Janovskij-Institut für Tuberkulose (heute Nationales Institut für Phthisiatrie und Lungenkrankheiten F. G. Janovskij) in Kiev mit Denkmal

Denkmal mit Büste im Geburtsort Min’kovcy

Bronzegedenktafel an Janovskijs letztem Wohnhaus in Kiev vom Bildhauer Aleksandr Pavlovič Skoblikov (1929-2005) und Architekten Anatolij Fedorovič Ignaščenko (1930-2011)

F. G. Janovskij-Prämie von der Abteilung für Biochemie, Physiologie und Molekularbiologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Therapie, klinischer Bakteriologie und Immunologie

 

Auch einige Heilstätten und Apotheken tragen seinen Namen.

 

WL

Gründer der ukrainischen Schule der Therapeuten

Gründer der klinischen Tuberkulosebehandlung in Russland/UdSSR

Organisator der Sanatoriumsbehandlung in der Ukraine und des Rettungsdienstes in Kiev

Gründer eines Lungen-Sanatoriums für Tuberkulosepatienten und des Kiever Tuberkulose-Instituts

Nach 1917 Beteiligung an der Bekämpfung von Epidemien

Hauptforschungsgebiete: Bakteriologie, Mikrobiologie, Infektiologie, Pulmologie, Nephrologie, Gastroenterologie

Führte mikrobiologische Forschungsmethoden in die Klinik der inneren Krankheiten ein.

Entwickelte und verbesserte Methoden der Diagnostik.

Beschrieb u.a. die verstärkte Bronchophonie als Frühsymptom der Lungenentzündung (sog. Janovskogo priznak [Janowski-Merkmal]) und das Reibungsgeräusch des Bauchfells über der Gallenblase als ein Zeichen der Pericholecystitis.

Schlug eine neue (unmittelbare) Methode der direkten Percussion vor – sog. Janovskogo sposob perkussii [Janowski-Perkussionsmethode] – das Tippen mit dem Zeige- und Mittelfinger direkt auf dem Körper (vgl. Online Ressource, 26.9.2014).

Stellte 1893 sein neues Glas-Stethoskop vor (Publikation vgl. W, Abbildung in SL Barenbojm 1956, 14)

Nach ihm ist außerdem benannt: Simptom Janovskogo [Janowski-Symptom] – Linderung der Schmerzen in der Brust durch verstärktes Drücken der Hand bei Brustfellerkrankungen unterschiedlichen Charakters

Verfasser des ersten Handbuchs zur Tuberkulose (1923)

Mitredakteur der 1. Auflage der Großen Medizinischen Enzyklopädie (BMĖ)

 

M

Kievskoe obščestvo po bor’be s čachotkoj i bugorčatkoj [Kiever Gesellschaft zur Bekämpfung der Tuberkulose und Schwindsucht] (1899 Mitgründer), Obščestvo Kievskich vračej [Gesellschaft der Kiever Ärzte] (1921-1928 Vorsitzender), Naučno-medicinskoe obščestvo Kieva [Medizinische Forschungsgesellschaft zu Kiev] (1926 Vorsitzender), Akademija nauk USSR [Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR] (1927, als erster und einziger Arzt als ordentliches Mitglied zu dieser Zeit)

 

GPV

Bibliografija osnovnych naučnych trudov F. G. Janovskogo v oblasti patologii legkich (1885-1931 [3 deutschsprachige Titel]), in: SL Barenbojm 1956, 69-72.

Osnovnye naučnye trudy F. G. Janovskogo (1886-1928, 31 Nrn. [nur russ.]), in: SL Aronov 1988, 140-141.

 

W

Russischsprachige Publikationen:

Bakterioskopičeskoe issledovanie dneprovskoj vody v Kieve (Iz Bakteriologičeskoj laboratorii Universiteta sv. Vladimira) [Bakterioskopische Untersuchung des Dnepr-Wassers in Kiev (Aus dem Bakteriologischen Laboratorium der St.-Vladimir-Universität)]. Medicinskoe obozrenie 1888, Nr. 9-10, 11 S.

K biologii tifoznych bacill (Iz Bakteriologičeskoj laboratorii Universiteta sv. Vladimira) [Über die Biologie der Typhusbazillen]. Diss. Kiev 1889, 82 S.

O čachotke [Über Schwindsucht]. Kiev 1891, 15 S.

O značenii bakteriologii v diagnostike i terapii vnutrennich boleznej (Vstupnaja lekcija, čitannaja 23 janvarja 1892 g. [Über die Bedeutung der Bakteriologie in der Diagnostik und Behandlung innerer Krankheiten (Antrittsvorlesung am 23. Januar 1892)]. Universitetskija izvestija, Universitet Sv. Vladimira 32 (1892), 19 S.

K technike vyslušivanija [Zur Technik des Abhörens]. Vrač 1893, Nr. 28, 788-789.

O polulunnom prostranstve Traube i diagnostičeskom značenii ego pri plevritach [Über den Traubeschen Halbmond-Raum und seinen diagnostischen Wert bei Rippenfellentzündung. Von Priv.-Doz. F. G. Janovskij]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 3 (1897), 26 S.

O sposobach funkcional’nogo raspoznavanija počečnych boleznej [Über die Methoden der Erkennung einer Nierenfunktionstörung]. Russkij vrač 1913, Nr. 6, 169-177.

Tuberkulez legkich (patologija, klinika i lečenie) [Lungentuberkulose (Pathologie, Klinik und Behandlung]. Moskva 1923, 240 S.; 2. Aufl.: Moskva 1924, 323 S.; 3., posthume Aufl. u.d.T.: Ėmfizema legkich [Lungenemphysem]. Moskva, Leningrad 1931, 303 S.

Diagnostika zabolevanij poček v svjazi s ich patologiej [Diagnostik der Nierenerkrankungen aufgrund ihrer Pathologie]. Kiev 1927, 110 S.

Deutschsprachige Publikationen:

Ueber den Bakteriengehalt des Schnees. Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 4 (1888), 547-552.

Zur diagnostischen Verwerthung der Untersuchung des Blutes bezüglich des Vorkommens von Typhusbacillen. Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 5 (1889), 657-663.

Zur Biologie der Typhusbacillen. I. Die Wirkung des Sonnenlichts. Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 8 (1890), 167-172, 193-199, 230-234, 262-266; ~ II. Zur Wirkung hoher und niedriger Temperatur. Ibid., 417-423, 449-457.

Ein Fall von Dermatomyositis. Von Th. G. Janowsky und W. K. Wyssokowicz. Deutsches Archiv für klinische Medizin 71 (1901), 493-512.

Zur Symptomatologie und Pathogenese der käsigen Pneumonie. Von Priv.-Doz. Th. G. Janowsky und Prof. W. K. Wyssokowicz, Kiew. Zeitschrift für Tuberkulose und Heilstättenwesen 4 (1902), 33-41.

Ueber die Anwendung der Nebennierenpräparate bei Erkrankungen des Oeso-phagus. Von Prof. Dr. Th. G. Janowski in Kiew. Archiv für Verdauungskrankheiten 10 (1904), 508-519.

Über nervöse Diarrhöe. Th. G. Janowski. Medizinische Klinik 7 (1911), 1377-1381.

Zur Perkussion der Lungenspitzen bei Tuberkulose. Medizinische Klinik 8 (1912), 1786-1789.

Die Klinische Bedeutung des Geruchs. Prof. Dr. Th. Janowski (†), Kiew. Klinische Wochenschrift 8 (1929), 172-174.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

Th. G. Janowsky, Ein Fall von chronischem Katarrh des Dickdarms. Wratsch. 1891. No. 10. S. 279 (russisch). In: S. M. Lukjanow: Grundzüge einer allgemeinen Pathologie der Verdauung. Zehn Vorlesungen. Leipzig 1899, 361.

Th. Janowsky: Terpinol bei Lungenblutungen. (Russkij Archiw Pathologii etc. Band VIII, Dezember 1899.). A. Dworetzky (Kreutzburg, Russl.). In: Zeitschrift für Tuberkulose und Heilstättenwesen 1 (1900) 4, 352; Janowski, F.: Das Terpinol bei Bluthusten. (Russ. Archiv f. Pathol., klin. Medicin u. Bakter. 1899. Bd. VIII, Lief. 6, S. 581). In: Le Physiologiste Russe 2 (1900/02), 329.

 

SL

Aronov, Gelij E.: Feofil Gavrilovič Janovskij. Kiev 1988, 141 S.

Barenbojm, Aleksandr Michajlovič: Akademik Feofil Gavrilovič Janovskij kak ftiziator: biografija otdel’nogo lica. Kiev 1956, 72 S.

Feofil Gavrilovič Janovskij – Svjatoj doktor. Kievskie vedomosti 14.01.2011 (Online Ressource, 24.9.2014).

Marinža, Luk’jan: Feofil Janovskij. „Vračebnaja sovest’“ g. Kieva načala XX veka. Zdorov’ja Ukrajiny 2009, Nr. 6, 68 (Online Ressource, 24.9.2014).

[Nekrolog] Akademiker Th. Janowsky. Wiener medizinische Wochenschrift 1928, Nr. 51, 1634-1635.

Prychod’ko, Alla Mykolajivna: Storinky žyttja i dijal’nosti Feofila Havrylovyča Janovs’koho (Do 150-riččja vid dnja narodženja F. H. Janovs’koho). Ukrajinskij medyčnyj časopys online № 4(78) VII - VIII 2010 г. (Online Ressource, 24.9.2014).

Samolevskaja, Ol’ga: Fenomen Feofila Janovskogo (Online Ressource, 23.9.2014)

Solejko, E. V., Solejko, L. P.: Koncerty v čest’ doktora Janovskogo (K 150-letiju so dnja roždenija F. G. Janovskogo). Medycyna i mystectvo 2010 (Online Ressource, 24.9.2014).

Škljar, B. S.: Vospominanija ob akademike F. G. Janovskom. (K 100-letiju so dnja roždenija). Kliničeskaja medicina 39 (1961)1, 3-8.

Šypulin, V. P., Nazarenko, D.: Akademik F. G. Janovs’kyj: Grani osobystosti. Gastroenterologija 52 (2014) 2, 94-101.

Vernads’kij 2011 – Vybrani naukovi praci akademika V. I. Vernads’koho –Izbrannye naučnye trudy akademika V. I. Vernadskogo. T. 2, kn. 1: Lystuvannja z ukrajins’kymy včennymy. Kyjiv 2011, 630-634: Feofil Havrylovyč (1860-1928) ta Viktor Feofilovyč (1891-1942) Janovs’ki.

Vikipedija [russ.] (Online Ressource, 24.9.2014).

Vikipedija [ukrain.] (Online Ressource, 24.9.2014).

Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 527.

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online Ressource): R 529, 456; SU 502, 437-439.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija.

Portraits in: SL Aronov 1988, Barenbojm 1956, Marinža 2009, Prychod’ko 2010, Samolevskaja, Solejko/Solejko 2010, Škljar 1961, Šypulin/Nazarenko 2014.

S. Mamsikov: Sovest’ vračebnaja (Feofil Janovskij). XX vek [Gemälde]. Muzej istorii UNMU im. A. A. Bogomol’ca, Kiev. Reproduktionen in: SL Marinža 2009 und Solejko/Solejko 2010.

 


[1] War direkt verwandt mit dem Schriftsteller Nikolaj Vasil’evič Gogol’ (1809-1852), der bei seiner Geburt „Janovskij“ hieß.
[2] Ėnergija i ee prevraščenija. Reč, čitannaja na godičnom akte v Kievskoj 2 gimnazii prepodavatelem S. G. Janovskim [Energie und ihre Transformationen. Rede auf der Jahresfeier des 2. Kiever Gymnasiums, gelesen vom Lehrer Sergej Gavrilovič Janovskij]. Kiev 1893, 14 S.
[3] Wurde 1938 wegen des Verdachts der Spionage inhaftiert und starb in einem Gulag-Gefängnis. 1959 wurde er posthum rehabilitiert.
[4] Flüchtete ins Ausland und soll entweder 1940 in Mexiko (Online Ressource, 24.9.2014) oder 1970 in Argentinien (Online Ressource, 24.9.2014) gestorben sein.
[5]

Auch Gregor Münch, deutscher Herkunft, geboren in Grjazy, bis 1863 Studium der Medizin an der Universität Moskau, 1863-1865 Studien in Deutschland, danach Prosektor in Krankenhäusern in Moskau und Odessa, 1876-1895 Professor für pathologische Anatomie an der Universität Kiev. Vgl. u.a. Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online Ressource): Dokument-Id [53660/52934 (7.10.2014)].
[6] Auch Karl Heinrich Tritschel, deutscher Herkunft, geboren in Kiev, Professor für allgemeine Pathologie und Therapie an der Universität Kiev. Vgl. u.a. EAD (s.o.): Dokument-Id [53840/41049 (7.10.2014)].
[7] Als „Privatarzt F. G. Janovskij. Innere Medizin“ in der Straße Andreevskij spusk 17.
[8] Das Bakteriologische Laboratorium an der Universität Kiev gründete 1888 A. D. Pavlovskij.
[9] Erhielt 1919, nach der Ankunft in Sevastopol’ (Krym), wo er mit der Familie zur Heilkur der Tochter Asja verreist war, den Ruf dorthin, um den Lehrstuhl für klinische Diagnostik zu leiten und einen für „Fakultätstherapie“ zu gründen. SL Aronov 1988, 99.
[10] Gegründet aus der früheren Medizinischen Fakultät.
[11] Narodnyj komissariat zdravoochranenija [Volkskommissariat für Gesundheitswesen].
[12] Als „Privatarzt F. G. Janovskij. Innere Medizin“ in der Straße Andreevskij spusk 17.
[13] Das Bakteriologische Laboratorium an der Universität Kiev gründete 1888 A. D. Pavlovskij.
 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 226-233.