zurück zurück

HIGGINBOTHAM, William

ГИГГИНВOTAM, Виллиaм Ивaнoвич / GIGGINBOTAM, Villiam Ivanovič
Namensvariationen: HIGGINBOTHOM, GIGINBOTOM, ГИГИНВOTOM, William G., Villjam, Vasilij, Виллям, Вacилий
 
* 5./17.10.1813, St. Petersburg
† 26.4./9.5. oder 25.4/8.5.1907, Menton, Frankreich, Grabstätte: St. Petersburg, Evangelischer Friedhof Smolenskoe
Praktischer Arzt, Hofarzt, Großfürstlicher Leibarzt, Medizinalinspektor
 
V John Higginbothom (1766-1831), Kaufmann
M Amalie, geb. Schleich (* 1771)
E Auguste Lucie, geb. von Unzer (1823-1895)
N Mary (Marie) Sarah (Vasil'evna) Higginbothom, verh. Berg (1852-1927)
John (Vasil'evič) Higginbothom (1854-1917)
Lucy (Vasil'evna) Higginbothom (1856-1927)
   
A 1823-1830 Besuch der Muralt-Pensionats*) in St. Petersburg und 1830-1833 des Gymnasiums in Dorpat, 1833-1834 Studium der Philosophie und 1834-1838 der Medizin an der Universität Dorpat, 1839-1840 Studium an den Universitäten Berlin, Wien und Prag, 1840 Dr. med. et chir. an der Universität Würzburg, 1841 Arzt 1. Klasse in Dorpat, 1842-1843 Weiterbildung in London und in Paris, 1847 Dr. med. an der Mediko-chirurgischen Akademie (MCA) in St. Petersburg.
*) Johannes von Muralt, russ.: Iogannes fon Muralt, franz.: Jean de Muralt (1780-1850), Schweizer Theologe und Pädagoge, ab 1810 Pastor der reformierten Kirche und 1811 Gründer eines Erziehungspensionats in St. Petersburg.
B Ab 1843 praktischer Arzt und Hofarzt, 1844-1854 Arzt bei der Gemeinde der Barmherzigen Schwestern in St. Petersburg, 1851 zugleich Leibarzt der Großfürstin MARIJA NIKOLAEVNA (1819-1876) und ihrer Kinder auf Auslandsreisen, 1856-1872 (oder 1880) Arzt an der Maksimilian-Invalidenanstalt und zugleich 1864-1886 bei der Brüdergemeinde der Mariä-Geburtskirche, ab 1866 Mitglied der Sanitätskommission und Medizinalinspektor des Aleksandr-Nevskij-Stadtteils in St. Petersburg, lebte ab 1895/96 abwechselnd in England und an der französischen Riviera.
Ab 1867 Inhaber des Ehrentitels "Wirklicher Russischer Staatsrat".
   
M Verein St. Petersburger Ärzte (ab 1861, Ehrenmitglied ab 1893), Deutscher ärztlicher Verein in St. Petersburg (ab 1887 Ehrenmitglied), Kružok Peterburgskich vračej Pirogova [Pirogovs Verein Petersburger Ärzte] (ab 1849, ab 1855 zeitweise Sekretär), Obščestvo russkich vračej v pamjat' N. I. Pirogova [N. I. Pirogov-Gesellschaft russischer Ärzte] (1884 Mitstifter), Russkoe geografičeskoe obščestvo [Russische geographische Gesellschaft] (1865-1870).
W • De peritonitide foetus. Dissertation. Würzburg 1840, 36 S. (Titelblatt Abgedruckt in: Fischer 2010, 111 [Exemplar der Universitätbibliothek Würzburg, Sign. 1840,24]). Volltext (4.4.2012).
• Ein Fall von Prolapsus uteri mit gleichzeitigem Vorfall des Mastdarms. St. Petersburger medicinische Zeitschrift 15 (1869), 343-346.
• Zwei Beobachtungen über Bluter. St. Petersburger medicinische Zeitschrift 16 (1869), 111-114.
• Ein Fall von Scarlatina haemorrhagica, - Iridochoreoiditis, - Morbilli und Pneumonia catarrhalis. St. Petersburger medicinische Zeitschrift N.F. 1 (1870), 344-352.
• Historischer Bericht über die Gründung des "Golitzin"schen Hospitals in Moskau. St. Petersburger medicinische Zeitschrift 17 (1870), 33-35.
• Ueber mikroskopische und chemische Analysen und ihre Beziehungen zur Sanitätsfrage. St. Petersburger medicinische Wochenschrift 2 (1877), 70-74.
• Ueber Verproviantirung Europa's mit Fleisch. St. Petersburger medicinische Wochenschrift 2 (1877), 182-184.
• Ueber Attribute der Mechanik in ihrer Beziehung zur Heilkunde. Vorgetragen im Verein deutscher Ärzte zu St. Petersburg, d. 2. Nov. 1881. St. Petersburger medicinische Wochenschrift 6 (1881), 394-397.
• Philipp Karell †. St. Petersburger medicinische Wochenschrift N.F. 3 [= 11] (1886), 311-312.
SL • EAD: Dokument-Id [62144/60187 (29.7.2010)].
• Peterburgskij nekropol'. Bd. 1 (1912), 594.
• WBIS BaBA: I 125, 35; RBA: R 124, 277.
 
Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Russische Karrieren. Leibärzte im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2010 (Relationes 4), 109-11.