zurück zurück

HAUSMANN, Theodor Georg

 

ГАУСМАН, Федор Оскарович / GAUSMAN, Fedor Oskarovič

 

* 20.10./1.11.1868, Forstei Brovsk, Gouvernement Grodno

1944, Minsk (?)[1]

Arzt, Bakteriologe, Internist, Diagnostiker

 

V

Oskar, Oberförster, Hofrat

M

Agnes, geb. Schiemann

E

Elisabeth, geb. Mohr (Heirat 1924)

 

A

1888

Abschluss der Mittelschule in Reval (heute Tallinn)

 

1888-1894

Studium der Medizin an der Universität Dorpat/Jur’ev

 

1911

Dr. med. an der Universität Rostock

 

B

1894

Oberlaborant am Pathologisch-anatomischen und Gerichtsmedizinischen Institut der Universität Jur’ev

 

1895-1900

Militärarzt im Warschauer Gebiet des Zarenreiches, zeitweise als Assistenzarzt des 23. Infanterie-Regiments in Ostrov im Gouvernement Lomža

 

1901-1902

Weiterbildung und Praktika zu verschiedenen klinischen Disziplinen in Deutschland, darunter:

1902 in Therapie als außerordentlicher Assistent von Carl Anton Ewald (1845-1915) in der Inneren Abteilung des Kaiserin-Augusta-Hospitals in Berlin

 

1903-1909

Praktischer Arzt in Orel und Tula

 

1904-1906

Militärarzt im Russisch-Japanischen Krieg an der Front in der Mandschurei

 

1909-1911

Prosektor und Leiter des chemisch-bakteriologischen Kabinetts im Gouvernement-Hospital in Tula

 

1911-1913

Forschungsaufenthalte in verschiedenen Kliniken in Deutschland, darunter Promotion an der Medizinischen Poliklinik der Universität Rostock bei Friedrich Martius (1850-1923)

 

1914-1918

beratender Arzt an Militärhospitälern in Moskau

 

1918-1924

Privatdozent und Professor am Lehrstuhl für spezielle Pathologie und Therapie an der Medizinischen Fakultät der 1. Universität Moskau

 

1921-1924

zugleich Konsultant am Staatlichen Institut für Venerologie in Moskau

 

1924-1941

Professor, Gründer und Leiter des Lehrstuhls für klinische Therapie und Direktor der 2. Medizinischen Klinik an der Weißrussischen Staatlichen Universität Minsk (ab 1930 Medizinisches Institut Minsk)

 

1936-1941

Leiter des Medizinischen Kabinetts der Belorussischen Akademie der Wissenschaften

 

ab 1941

Nach der Besetzung von Minsk als Deutschstämmiger in den Diensten der Besatzungsmacht[2]

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

1912

Dr. h.c. der Universität Kiev

 

1931

Verdienter Wissenschaftler der Belorussischen SSR

 

WL

Hauptforschungsgebiet: Bakteriologisch-chemische und instrumentelle Diagnostik

Forschungsthemen: Gleit- und Tiefenpalpation, insb. des Gastrointestinaltraktes[3], intravenöse Infusionsmethode, Verfahren zur Diagnose der latenten und maskierten Erkrankungen des Nierenbeckens, Urobilin-Reaktion, extrapulmonale Tuberkulose, bes. der Leber, u.a.

Redaktionsmitglied der russischen medizinischen Enzyklopädie Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija

 

M

Akademija nauk Belorusskoj SSR [Akademie der Wissenschaften der Belorussischen SSR] (1933)

 

W

Deutschsprachige Publikationen:

Über das Tasten normaler Magenteile. Nebst Bemerkungen zur Höhenbestimmung der Bauchorgane. Von Dr. Theodor Hausmann, Orel. Archiv für Verdauungskrankheiten 13 (1907), 394-429.

Die methodische Intestinalpalpation mittels der topographischen Gleit- und Tiefenpalpation und ihre Ergebnisse mit Einschluß der Ileocoecalgegend und mit Berücksichtigung der Lageanomalien des Darmes. Berlin 1910, 159 S.; russ. Ausg. 1912 s.u.

Die syphilitischen Tumoren der Oberbauchgegend, insbesondere des Magens, und ihre Diagnosticierbarkeit, mit besonderer Berücksichtigung der mit Hülfe der topographischen Gleit- und Tiefenpalpation erzielten Resultate. Diss. Univ. Rostock. Berlin 1911, 55 S.; auch in: Ergebnisse der inneren Medizin und Kinderheilkunde Bd. 7.

Ueber die intravenöse Infusion des Arsenobenzols, ihre Technik und ihren Wert. In: Ehrlich, P. (Hrsg.), Abhandlungen über Salvarsan (Ehrlich-Hata-Präparat 606 gegen Syphilis). München 1911, 29-41.

Die luetischen Erkrankungen der Bauchorgane. In: Sammlung zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiete der Verdauungs- und Stoffwechsel-Krankheiten 4 (1913) Heft 5, 68 S.

Die latenten und maskierten Nierenbeckenerkrankungen. Berlin 1914, 63 S.

Die methodische Gastrointestinalpalpation und ihre Ergebnisse. Hrsg. von E. Fuld. Berlin 1918, 389 S.

Berührungsempfindung und Druckempfindung, insbesondere die tiefe Druckempfindung. Ein Beitrag zur Tastkunde. Pflüger’s Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere 194 (1922), 611-628.

Russischsprachige Publikationen:

O bluždajuščem privratnike i o raspoznavanii ego pomoščju metodičeskoj pal’pacii [Über den gleitenden Pylorus und seine Erkennung durch methodische Palpation]. In: Sbornik statej, posvjaščennyj prof. V. P. Obrascovu. Kiev 1911, 272-288.

Osnovy metodičeskogo proščupyvanija želudočno-kišečnogo trakta s pomošč’ju topografičeskoj skol’zjaščej glubokoj pal’pacii. Moskva 1912.

Etiologija i lečenie cyngi (F. O. Gausmana, d-r. med. honoris causa Kievskogo universiteta) [Ätiologie und Behandlung von Skorbut (von F. O. Hausmann, Dr. h.c. der Universität Kiev)]. Moskva 1917, 43 S.

Problema vnelegočnogo tuberkuleza, patogenez i profilaktičeskoe lečenie ego pomošč’ju tuberkulina [Das Problem der extrapulmonalen Tuberkulose, dessen Pathogenese und Prophylaxe mithilfe von Tuberkulin]. Minsk 1939, 90 S.

Übersetzung:

[Raehlmann, Eduard: Ueber Trachom. Leipzig 1885, 38 S.] Rėl’man, Ėduard: Osnovy terapii pri trachome. Sankt-Peterburg 1899, 57 S.

 

SL

Bol’šaja medicinskaja ėnciklopedija (BMĖ). 1-oe izdanie. Tom 6. Moskva 1929, 361-362.

Erik-Amburger-Datenbank (EAD). Ausländer im vorrevolutionären Russland (Online Ressource Dokument-Id [68960/68030 (8.1.2015)].

Imja v belorusskoj nauke: 145 let so dnja roždenija akademika F. O. Gausmana (Online Ressource, 8.1.2015).

Nemcy Rossii 1 (1999), 480-481 (auch in WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion Online Ressource, 8.1.2015: RS 13, 15-18); 2 (2004), 434.

Tomilov, A. F.: F. O. Gausman i metodičnaja glubokaja skol’zjaščaja topografičeskaja pal’pacija želudka i kišečnika. Kliničeskaja medicina 68 (1990) Nr. 11, 118-120.

Ulaščik, V. S.: Fedor Oskarovič Gausman (1868-1944). Zdravoochranenie 2014, Nr. 4 (Online Ressource, 8.1.2015).

Vikipedyja (Online Ressource, 8.1.2015).

Voswinckel, Peter (Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre von Isidor Fischer †, Berlin und Wien 1932-1933. Bände III-IV: Nachträge und Ergänzungen. Bd. 3. Hildesheim, Zürich, New York 2002, 599-600, u. Bildeinlage Nr. 41.

WBIS DBA: Deutsches Biographisches Archiv (Online Ressource, 8.1.2015): II 537, 33.

WBIS BaBA: Baltisches Biographisches Archiv (Online Ressource, 8.1.2015): I 118, 240-241.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedyja; auch in: Ulaščik 2014 (SL).

Portraits in: SL (Auswahl) BMĖ 1, Vikipedyja, Voswinckel 2002.

Portrait in: Online Ressource, 8.1.2015.

 

 


 

 

 

[1] Zum Todesjahr, -ort und -ursache existieren in SL mehrere Versionen: 1843 oder 1944 und während eines Krankenhausaufenthaltes in Innsbruck oder in Tschechien. Er soll jedoch bei einem Attentat durch russische Partisanen umgekommen worden sein. Vgl. dazu auch Fn. 3.
[2] Zur Bedeutung der Palpatologie Hausmanns vgl. Markwart Michler: Die Hand als Werkzeug des Arztes. Eine kurze Geschichte der Palpation von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wiesbaden 1972, 50-52.
[3]

In der Funktion des Bürgermeisters und als „Ausführungsorgan der Besatzungsmacht“ wurde er später zum Ziel des Kampfes der Partisanen gegen Deutsche durch Attentate. Auch auf ihn soll ein Attentat verübt worden sein (vgl. Fn. 1). Nach dem Krieg galt er als „persona non grata“, seine Bücher wurden aus den Bibliotheksbeständen entfernt und sein Name in den Enzyklopädien bis 1981 nicht mehr geführt. Vgl. Voswinckel 2002 (SL).

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 200-203.