zurück zurück

ČISTOVIČ, Fedor Jakovlevič

 

ЧИСТОВИЧ, Федор Яковлевич

Namensvariationen: TSCHISTOWITSCH, F. J., Th(eodor) J.

 

* 1./13.2.1870, St. Petersburg

24.11.1942, Novosibirsk

Arzt, Pathologe, Immunologe, Gerichtsmediziner

 

 

V

Jakov Alekseevič (1820-1885), Arzt, Hygieniker, Professor an der Mediko-Chirurgischen Akademie (MCA) in St. Petersburg

 

M

Anna Petrovna, geb. Benard (1837-1919)

 

G

Ol’ga Jakovlevna (1856-1919)

Aleksej Jakovlevič (1858-1905), Anwalt

Nikolaj Jakovlevič Čistovič

Sergej Jakovlevič (1867-19??), Arzt

 

E

Vera Ol’ga Aleksandrovna Kovalevskaja-Čistovič

 

N

Ol’ga Fedorovna (1903-1969), 1927 Absolventin des Medizinischen Frauen-Instituts, Laborärztin

 

 

A

1888

Abschluss des 3. St. Petersburger Gymnasiums mit der Goldmedaille

 

 

1888-1893

Studium an der Militärmedizinischen Akademie (MMA) in St. Petersburg, „Arztdiplom mit Auszeichnung und Prämie“ (s. B)

 

 

1893-1895

Spezialisierung in Pathologischer Anatomie an der MMA, u.a. bei Konstantin Nikolaevič Vinogradov (1847-1906)[1]

 

 

1895

Dr. med. an der MMA

 

 

B

1896-1899

Weiterbildung im Ausland:

- am Pathologischen Institut der Universität Berlin bei Rudolf Virchow

- am Pathologischen Institut der Universität Göttingen bei Johannes Orth (1847-1923)

- an der Universität Freiburg/Br.

- in Gerichtsmedizin, Hämatologie und Immunologie am Institut Pasteur in Paris bei Émile Roux (1853-1933) und Il’ja Il’jič Mečnikov

 

 

1899-1908

Privatdozent für Pathologische Anatomie und Histologie an der MMA,

 

 

1900-1908

zugleich Dozent an medizinischen Fachschulen in St. Petersburg,

zugleich Prosektor am Krankenhaus der St. Eugenien-Schwestern-Gemeinschaft und ab 1902 am Peter-Paul-Krankenhaus in St. Petersburg

 

 

1908/9-1913

ao. Professor am Lehrstuhl für Pathologische Anatomie an der Universität Kazan’

 

 

1913-1921

o. Professor und 1920-1921 Dekan der Medizinischen Fakultät an der Universität Kazan’

 

 

1918-1921

zugleich Prosektor am Militärhospital in Kazan’,

 

 

zeitweise

Leiter der Serumabteilung am Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Kazan’

 

 

1921-1932, 1935-1937

Professor und Lehrstuhlinhaber für Rechtsmedizin am 1. Medizinischen Institut in Leningrad

 

 

1922-1925

Rektor des Instituts

 

 

1921-1942

Professor für Pathologische Anatomie am Institut für Ärztliche Fortbildung in Leningrad

 

 

1922-1930

zugleich Professor am 2. Medizinischen Institut (bis 1928) und ab 1928 Leiter der Abteilung für Pathologische Anatomie am Forschungs- und Ausbildungsinstitut für Stomatologie in Leningrad

 

 

1942

während der Leningrad-Blokade Erkrankung, im Juni Evakuierung nach Novosibirsk und Tod im November

 

 

 

Ehrungen und Auszeichnungen:

 

 

1893

Buš-Prämie[2] der MMA

 

 

„Kollegienassessor“

 

1935

„Verdienter Wissenschaftler der RSFSR“

 

WL

Gründer der Schule der Infektologen in der SU

Hauptforschungsthemen: Erforschung pathologischer Veränderungen des Gehirns und der blutbildenden Organe (insb. Veränderungen des Gehirns bei Milzbrand), Untersuchungen der Präzipitationseigenschaften des Serums

Weitere Forschungsthemen: Autor von Anleitungen zur Pathologischen Anatomie und Pathologischen Histologie sowie von Arbeiten über Rachitis, Tuberkulose, Pneumonie u.a.

1899 Entdeckung eines Verfahrens zur Bestimmung der Blutarten, d.h. zur Identifizierung des Ursprungs des Blutes von Menschen oder Tieren = Präzipitin-Reaktion nach Čistovič-Uhlenhuth [Čistoviča-Ulenguta reakcija precipitacii]

 

M

Obščestvo sudebno-medicinskich ėkspertov v Leningrade [Gesellschaft der gerichtlich-medizinischen Fachkräfte in Leningrad] (1925 Gründer und erster Vorsitzender)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

▪ O patologoanatomičeskich izmenenijach golovnogo mozga pri aziatskoj cholere. Diss. Sankt-Peterburg 1895, 67 S.; deutsch: Ueber die pathologisch-anatomischen Veränderungen des Gehirns bei der asiatischen Cholera. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 144 (1896) Nr. 1, Supplement, 40-72.

▪ Izmenenija svojstv krovi pri vpryskivanii inorodnoj syvorotki i krovi, v svjazi s teoriej immuniteta Ehrlich’a. (Iz Pasterovskogo Instituta v Pariže [Veränderungen der Blut-Eigenschaften bei der Injektion von fremdem Serum und Blut, im Zusammenhang mit Ehrlichs Immunitätstheorie. (Aus dem Pasteur-Institut in Paris)]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1899, 18 S.

▪ Učenie o protivokletočnych syvorotkach [Studie über antizelluläre Seren]. Izvestija Imperatorskoj Voenno-medicinskoj akademii 1900.

▪ K voprosu ob otricatel’noj chimiotoksii pri smertel’noj infekcii. (Iz Bakteriologičeskoj laboratorii VMA [Zur Frage der negativen Chemotoxie bei tödlicher Infektion (Aus dem Bakteriologischen Laboratorium der MMA)]. Russkij archiv patologii, kliničeskoj mediciny i bakteriologii 1900, 9 S.

▪ Disgarmonii v rabote organov kak istočnik boleznej [Disharmonie der Körperorgane als Quelle der Krankheit]. Kazan’ 1910, 26 S.

▪ Kislotoupornye mikroby: Tuberkuleznaja paločka. Bacillus tuberculosis. Kiev 1913, 40 S.

▪ Kurs patologičeskoj anatomii [Kursus der Pathologischen Anatomie]. Kazan’ 1919; 2Saratov1922.

▪ Praktičeskij kurs patologičeskoj gistologii [Praktischer Kursus der Pathologischen Histologie]. Petrograd 1923.

▪ Pamjati L. A. Taraseviča: Ego naučnyj oblik [Erinnerungen an L. A. Tarasevič als Wissenschaftler]. Žurnal mikrobiologii, patologii i infekcionnych boleznej 4 (1927) 4, 343-350.

Deutschsprachige Publikationen:

▪ Hämatologische Notizen. Von Dr. Th. Tschistowitsch. (Aus der akadem. medicinischen Klinik des Hrn. Prof. Dr. Popoff in St. Petersburg). Centralblatt für die medicinischen Wissenschaften 32 (1894), 241-244, 257-261, 273-277.

▪ Zur Frage von der angebornen Rachitis. Von Dr. Th. Tschistowitsch. Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 148 (1897), 209-233.

▪ Ueber die Heilung aseptischer traumatischer Gehirnverletzungen. Von Th. Tschistowitsch. Ziegler’s Beiträge zur allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie 23 (1898), 321-350.

▪ Die Verödung und hyaline Entartung der Malpighischen Körperchen der Nieren. (Aus dem Pathologischen Institut in Göttingen). Privatdozent Dr. Th. Tschistowitsch in St. Petersburg. Vichow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 171 (1903), 243-257.

▪ Ueber „Myelitis transversa tuberculosa“. Von Dr. Th. Tschistowitsch, Privatdozent. (Aus dem Laboratorium des Krankenhauses der Schwesterngemeinschaft zu St. Eugenien vom Rothen Kreuz in St. Petersburg). In: Pathologisch-Anatomische Arbeiten. Herrn Geh. Medicinalrath Dr. Johannes Orth zur Feier seines 25 jährigen Professoren-Jubiläums gewidmet von den Göttinger Assistenten, Schülern und Freunden. Berlin 1903, 32-37.

▪ Amyloider Tumor der Retroperitonealdrüsen. (Aus der inneren Abteilung und dem Laboratorium des Krankenhauses der St. Eugenien-Gemeinschaft zu St. Petersburg.). Von Privatdocenten Th. J. Tschistowitsch und Dr. K. J. Akimow-Peretz. Vichow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 176 (1904) 2, 313-328.

▪ Multiples diffuses Myelom (Myelomatosis ossium) mit reichlichen Kalkmetastasen in Lungen und andere Organe. (Aus dem Peter-Paul-Stadt-Krankenhaus zu St. Petersburg). Von Privatdozent Dr. Th. Tschistowitsch und Dr. Helene Kolessnikoff. Vichow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 197 (1909), 112-135.

▪ Kindliche Osteomalazie. (Aus dem Pathologisch-anatomischen Institut und der Kinderklinik der Universitität zu Kasan.) Von. Prof. Dr. Theodor Tschistowitsch. Vichow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 227 (1920) Nr. 1, Supplement, 123-136.

▪ Retikulose als eine Systemerkrankung der blutbildenden Organe. Aus der Pathologisch-anatomischen Abteilung des Staatsinstituts für ärztliche Fortbildung zu Leningrad). Von Prof. Th. Tschistowitsch und Dr. O. Bykowa. Vichow’s Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medicin 267 (1928), 91-105.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

▪ F. J. Tschistowitsch, Ueber die Durchgängigkeit der Darmwand für Mikroben bei der experimentellen Peritonitis; Hospital-Zeitung von Botkin, 1896, Nr. 44, S. 1121, Nr. 45, S. 1159 (russisch). In: S. M. Lukjanow: Grundzüge einer allgemeinen Pathologie der Verdauung; zehn Vorlesungen. Leipzig 1899, 362.

▪ Tschistowitsch, F., Ein Fall von Myelitis transversa tuberculosa. Bolnitschn. gas. Botkina. 1901. Nr. 47. (Russisch.). In: Ergebnisse der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie 8. Jg., II. Abt. (1904), 60.

▪ Tschistowitsch, F. J., Die Rolle der Immunisierungsstoffe und der Agglutinine in der passiven Immunität (Izwestja Imperatorskoj Wojenno-Medicinskoj Akademji. 1901. No. 2. p. 101.) [Russisch.]. In: Centralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten, 1. Abt., Originale 32 (1902), 158.

 

Q

▪ Briefwechsel im Archiv Walter de Gruyter (2 Briefe vom 17.2. und 30.12.1896 betr. Veröffentlichung von zwei Arbeiten im „Archiv für pathologische Anatomie“).

 

SL

Geni (Online Ressource, 20.4.2015).

▪ Il’inskaja, O. N., Leščinskaja, I. B.: Mikrobiologija v Kazanskom universitete: Prošloe i nastojaščee. Kazan’ 2011. Zit. nach: Online-Ausgabe (ohne Paginierung).

▪ Vikipedija (Online Ressource, 20.4.2015).

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 484-485.[3]

WBIS RBA & BASU: Russisches Biographisches Archiv und Biographisches Archiv der Sowjetunion (Online Ressource, 20.4.2015): R 499, 138-142.

 

P

Portrait (Abb.) aus: SL Vikipedija.

Portraits in: WBIS RBA & BASU (SL).

 



[1]  1890-1892 Professor für Pathologische Anatomie an der Universität Tomsk und 1892-1901 an der MMA in St. Petersburg.
[2] Premija Zaslužennago professora Buša [des verdienten Professors Ivan Fedorovič Buš (1771-1843)], ab 1838 jährlich verliehen an den kursbesten Studenten an der MCA/MMA St. Petersburg. Vgl. Ivanovskij (Glavnyj red.): Istorija Imperatorskoj voenno-medicinskoj (byvšej mediko-chirurgičeskoj) akademii za sto let 1798-1898. Sankt-Peterburg 1898, Anhang S. 186.
[3]  Der darin in der Literatur irrtümlich angegebene Artikel von Ju. V. Lobzin und T. A. Levitov: Osnovatel’ pervoj otečestvennoj školy infekcionistov (pamjati prof. F. Ja. Čistoviča) in Terapevtičeskij archiv 68 (1996) Nr. 2 [, 82-84] betrifft den Bruder Nikolaj und muss heißen: … (pamjati professora Nikolaja Jakovleviča Čistoviča).

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 115-120.