zurück zurück

ČEREVKOV, Aleksandr Michajlovič

 

ЧЕРЕВКОВ, Александр Михайлович

Namensvariationen: TSCHEREWKOFF, TSCHEREWKOW, A.

 

 

* 5./17.9.1860, Novočerkassk

† 24.4.1926, Sofia

Physiologe, Bakteriologe

 

 

V

Michail, Jessaul in der Don-Kosaken-Armee

 

E

Anna Matveevna Čerevkova[1]

 

 

A

1880

Abschluss des Gymnasiums in Novočerkassk

 

 

1880-1886

Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität Char’kov, „Arztdiplom mit Auszeichnung“

 

 

ab 1887

Weiterbildung im Laboratorium für vergleichende Physiologie an der Universität Char’kov bei Vasilij Jakovlevič Danilevskij

 

 

1893

Dr. med. an der Universität Char’kov

 

 

B

1888-1908

Assistent in der Pasteur-Abteilung der Bakteriologischen Station bzw. des Bakteriologischen Instituts der Medizinischen Gesellschaft (BIdMG)[2] in Char’kov

 

 

1894-1909

Privatdozent am Lehrstuhl für „normale Physiologie“ und Privatdozent für angewandte Physiologie am Bakteriologischen Institut der Universität Char’kov

 

 

1894-1895

Studienaufenthalte im Ausland:

- am Physiologischen Institut der Universität Breslau bei Rudolf Heidenhain

- in Paris im physiologischen Laboratorium der Sorbonne bei Albert Dastre (1844-1917) und am Institut Pasteur

 

 

ab 1900

zugleich Dozent für Physiologie an der 1. Zahnarztschule in Char’kov

 

 

1906

Vertretung (Okt.-Nov.) des stellvertretenden Leiters der Pasteur-Abteilung am BIdMG S. M. Kocevalov

 

 

1909-1917

Professor für „normale Physiologie“ an der Universität Char’kov

 

 

1917

Entlassung aus politischen Gründen

 

 

1918

Emigration mit einer Gruppe von Wissenschaftlern ins Ausland

 

 

1920-1921

Oberarzt und Dozent des Don-Kadettenkorps in Ägypten

 

 

1921-1926

Professor für Physiologie, Bakteriologie und ab 1922 auch für physiologische Chemie an der Universität Sofia

 

 

WL

Hauptforschungsgebiete: Physiologie und Bakteriologie

Forschungsthemen: Blutkreislauf, Stoffwechsel, Verdauung, Zentralnervensystem, Fortpflanzungsphysiologie, Typhus-Bakterien, Tollwut, Impfstoffe u.a.

Autor eines Lehrbuchs zur Bakteriologie

 

M

Char’kovskoe medicinskoe obščestvo [Char’kover medizinische Gesellschaft] (Berichterstatter), Obščestvo naučnoj mediciny i gigieny Char’kovskogo universiteta [Gesellschaft für wissenschaftliche Medizin und Hygiene der Universität Char’kov] (wechselweise in der Funktion des Bibliothekars, Schatzmeisters und stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden)

 

W

Russischsprachige Publikationen:

▪ O vlijanii ėlektričeskich razdraženij polušarij bol’šogo mozga na dejatel’nost’ serdca i sosudistoj sistemy [Über die Wirkung der elektrischen Stimulation der Großhirnhemisphäre auf die Herzaktivität und das Herz-Kreislauf-System]. Vrač 1889.

▪ Gomeopatija g-na Brazol’. Korrespondencija iz Char’kova [Homöopathie des Herrn Brazol’[3]. Korrespondenz aus Char’kov]. Medicina 44 (1891), 12 S.

▪ Ėksperimental’noe issledovanie o vlijanii bol’šich polušarij golovnogo mozga na dejatel’nost’ serdca i sosudistoj sistemy [Experimentelle Untersuchungen über die Auswirkungen der Großhirnhemisphäre auf die Herzaktivität und das Herz-Kreislauf-System]. Diss. Char’kov 1892, 177 S.

▪ Žiznesposobnost’ bakterij brjušnogo tifa v sterelizovanej i „syroj“ vode. Ėksperimental’noe issledovanie assistenta Bakteriologičeskoj laboratorii i Instituta Pastera Char’kovskogo medicinskogo obščestva A. Čerevkova [Lebensfähigkeit der Typhus-Bakterien in sterilisiertem und „rohem“ Wasser. Experimentelle Untersuchung des Assistenten im Bakteriologischen Laboratorium und im Pasteur-Institut der Char’kover medizinischen Gesellschaft A. Čerevkov]. Vestnik obščej gigieny, sudebnoj i praktičeskoj mediciny 2 (1893), 69-103 (s. auch unten).

▪ Rukovodstvo k praktičeskoj (techničeskoj) bakteriologii. Obščaja i special’naja čast’ Dlja vračej, veterinarov i studentov. Na osnovach K. Salomonsena [Anleitung zur praktischen (technischen) Bakteriologie. Allgemeiner und spezieller Teil. Für Ärzte, Veterinäre und Studenten. Nach den Grundlagen von Carl Julius Salomonsen]. Char’kov 1894, 414 S.

▪ Antidifterijnaja syvorotka professora Beringa [Professor Behrings Antidiphterieserum]. Russkaja medicina 1895, Nr. 3-5, 36 S.

▪ Otčet Char’kovskomu medicinskomu obščestvu o zagraničnoj poezdke 1894-1895 [Bericht an die Char’kover medizinische Gesellschaft über die Auslandsreise 1894-1895]. Trudy Char’kovskogo medicinskogo obščestva 1896, 21 S.

▪ Materialy ХII Meždunarodnogo S-ezda vračej v Moskve. Sostavitel’ Čerevkov A. M. [Materialien des 12. Internationalen Ärzte-Kongresses in Moskau. Zusammengestellt von A. M. Čerevkov]. [Char’kov 1897].

▪ Rukovodstvo k izučeniju normal’noj fiziologii čeloveka. Dlja vuzov. Čast’ 1-2. [Anleitung zum Studium der normalen Physiologie des Menschen. Für Hochschulen. Teil 1-2]. Char’kov 1907, 850 S.; 2. Aufl.: 1914, 800 S.

Verfasser und Herausgeber mehrerer Forschungsberichte, z.B.:

▪ Otčety o sostojanii i dejatel’nosti Imperatorskogo Char’kovskogo universiteta za 1892-1900 gody [Berichte über den Status und die Tätigkeit der Kaiserlichen Universität Char’kov]. [Char’kov ?].

▪ Otčety o dejatel’nosti Char’kovskogo medicinskogo obščestva za 1893-1895 gody [Berichte über die Tätigkeit der Char’kover medizinischen Gesellschaft 1893-1895]. Char’kov [1894-1896]; ~ 1896-1901. Char’kov [1897-1902]; ~ 1907. Char’kov 1907.

▪ Otčety o dejatel’nosti Instituta Pastera Char’kovskogo medicinskogo obščestva 1900-1903, 1905-1906 gg. [Berichte über die Tätigkeit des Pasteur-Instituts der Char’kover medizinischen Gesellschaft 1900-1903, 1905-1906]. Char’kov 1901-1904, 1906-1907.

▪ Obozrenie predmetov i raspredelenie lekcij i praktičeskich zanjatij po medicinskomu fakul’tetu Imperatorskogo Char’kovskogo universiteta za 1907-1908 akademičeskij god [Überblick über die Fächer und die Einteilung von Vorlesungen und praktischen Übungen an der der Kaiserlichen Universität Char’kov]. [Char’kov ?].

▪ Očerk instinktivno-reflektornoj žizni. Vozniknovenie i rol’ refleksov (Vstupitel’naja lekcija v Sofijskom universitete [Abriss des instinktiv-reflexiven Lebens. Entstehung und Rolle der Reflexe (Antrittsvorlesung an der Universität Sofija)]. Godišnik mediciny 2 (1922/23), 1-32.

Deutschsprachige Publikation:

▪ Einige Versuche über den Einfluss von Blutentziehungen auf den Lymphstrom bei Ductus thoracicus. (Aus dem physiologischen Institut zu Breslau). Archiv für die gesammte Physiologie des Menschen und der Thiere 62 (1895), 304-319; auch angekündigt als Neuerscheinung des Instituts u.d.T.: „A. Tscherewkow aus Charkow: Ueber den Einfluss von Blutentziehungen auf die Bildung der Lymphe“, in: Chronik der Königlichen Universität zu Breslau 1896, 45.

In deutscher Sprache referierte bzw. angekündigte russische Publikationen:

▪ Tscherewkow, A. M., Über die Verbreitung des Lyssagiftes in einigen Organen, Geweben und Körpersäften der Tiere. Russkij Wratsch. 1902. No. 45. In: Jahresbericht über die Leistungen und Fortschritte auf dem Gebiete der Neurologie und Psychiatrie 7.1903 (1904), 145.

▪ Tscherewkoff, A., Pathogene Typhusbacillen in sterilisirtem und ungekochtem Wasser. (Westnik obsh. hig., sudeb. i prakt. med. Vol. II. 1893. p. 69-103) [Russisch]. In: Botanisches Centralblatt 57 (1894), 31.

 

SL

Almanach na Sofijskija Universitet „Kliment Ochridski“. 2. Aufl. T. 1. Sofija 1988, 668-669.

▪ Mirskij, M. B.: Rossijskie učenye-mediki v zarubežnych universitetach (20-40 gg. XX v.) (Online Ressource, 3.12.2014).

▪ Pčelinceva, T. K.: Russkie vrači v Bolgarii. Novyj žurnal 2011, Nr. 265, 92-93.

▪ Vasil’ev, Konstantin K., Pavlyčeva, S. V.: Vypusknik i professor Char’kovskogo universiteta Aleksandr Michajlovič Čerevkov (1860-1926). In: Medicinskoe obrazovanie v klassičeskich universitetach: istorija i sovremennost’. Sumy 2002, 88-90.

▪ Volkov, Vladimir Akimovič, Kulikova, Marina Vladimirovna: Rossijskaja professura XVIII – načalo XX v. Biologičeskie i mediko-biologičeskie nauki. Biografičeskij slovar’. Sankt-Peterburg 2003, 477.

▪ Zabytye imena: A. M. Čerevkov (Online Ressource, 12.9.2016).

 

P

Portrait in: SL Volkov/Kulikova 2003, zw. 504-505.

 



[1]      Ihr Name entstammt einer im Archivmaterial der Universitätsbibliothek Char’kov gefundenen Fahrkarte nach Moskau vom August 1897. Sie begleitete ihren Mann dorthin zum 12. Internationalen Ärzte-Kongress. Vgl. Zabytye imena (SL).
[2]     Später Ukrainisches I. I. Mečnikov-Institut für Bakteriologie, Epidemiologie und Serotherapie, heute I. I. Mečnikov-Institut für Mikrobiologie und Immunologie.
[3]      Lev Evgen’evič Brazol’ (1854-1927), russischer Homöopath.

 

Gedruckte Version in: Fischer, Marta: Mikroben, Seuchen und Vakzine. Biobibliographisches Lexikon der Bakteriologen, Hygieniker und Immunologen zwischen Deutschland und Russland im 19. Jahrhundert. Aachen: Shaker 2015 (Relationes 18), 111-114.